Dauerwerbeblog* - Der Blog enthält Affiliatelinks und Bilder zu Produkten (mit und ohne Markennamen).

Kompressen zur Wundversorgung

Last Updated on

Nach einigen OPs musste ich die Wunde in Folge selbst pflegen und versorgen. Dazu gehörte auch das mehrfache tägliche wechseln und neu auflegen einer Wundkompresse in steril.

Im Grunde ist das nichts besonderes und die Kompressen sind ein nicht besonders spannendes Produkt. Sie sind aber unerlässlich wenn es um die Versorgung von Verletzungen und Wunden geht.

DIN EN 14079

Die DIN EN 14079 beschreibt die Leistungsanforderungen und Prüfverfahren für Verbandmull aus Baumwolle und Verbandmull aus Mischgewebe (Baumwolle und Viskose). Die Kompressen zählen zu den nichtaktiven Medizinprodukten. Früher war das die DIN 61630 die Kompressen aus Baumwolle regelte

Man wird also immer ein genormtes Produkt erhalten. Da gibt es keine Unterscheidungen im eigentlichen Produkt zwischen den einzelnen Marken.

Im Grunde kann sich der Verbraucher einfach an dem Preis orientieren, er erhält immer das gleiche. Vorausgesetzt es handelt sich um eine seriöse Bezugsquelle und nicht von irgendeinem Schwarzmarkt. Zudem ist umsichtiger Transport wie auch sorgfältige Lagerung von Nöten.

Die Kompressen sind frei verkäuflich und sowohl im Internet wie auch in der Apotheke vor Ort erhältlich.

Jede Packung enthält verschiedene Angaben

  • die Lot-Nummer der Herstellung
  • Mindesthaltbarkeitsdatum.
  • Maße (in meinem Fall 10 x 10 cm)
  • Fadenanzahl (17-fädig ist häufig und üblich)
  • Lagenanzahl (8 ist häufig und üblich)
  • steril / unsteril
  • Material
  • DIN EN Nummer
  • eingeschlagene Schnittkanten (oder nicht, eingeschlagen ist üblich)

Die Unterschiede

Obwohl das Produkt genormt ist gibt es Unterschiede, abseits von steril / unsteril oder der Größe.

Die Unterschiede der Kompressen sind nicht in der Qualität zu suchen sondern in der Verpackung.

Bisher habe ich Kompressen von der Firma Hartmann und von DracoFix gekauft.

Hartmann Kompressen sind in beschichtetem Papier und Plastik verpackt. DracoFix ist beidseitig in beschichtetem Papier eingepackt.

Für mich als Nutzer bedeutet das, dass ich die Verpackung trenne und jeweils gesondert entsorge. Ja, das mag nach überzogenem Handeln klingen. Doch mich stört es dass ich Plastik und Papier vorfinde.

Ob es allerdings umweltschädlicher ist eine Verpackung aus gemischtem Material zu verwenden und ob das beschichtete Papier nicht sogar noch das größere Problem ist, weiß ich nicht. Das kann gut sein.

Kunststoffverpackung bei Hartmann Kompressen

Hartmann kommt mit einer einseitigen Kunststoffverpackung daher.

Etwas schöner zu entnehmen sind die Hartman-Kompressen da sie einen Umkarton haben den man schräg abtrennen kann. Allerdings kann das zum Nachteil werden wenn man die Verpackung nicht ganz aufbraucht und lagern möchte. Alternativ kann man diese Hartmann-Kompressen auch öffnen ohne die Umverpackung zu zerstören.

Muss man über Wochen jeden Tag zu Kompressen greifen so ist natürlich eine Entnahmeschachtel wie sie Hartmann bietet angenehm.

Für was werden Wundkompressen verwendet?

Wundkompressen werden, wie der Name schon sagt, auf Wunden gelegt. Das kann eine Notfallversorgung sein oder zur Wundbehandlung wenn zum Beispiel Salben aufgetragen werden.

Eine Kompresse dient dem Schutz der Wunde vor Schmutz und äußerlichen Einwirkungen oder wenn es darum geht Salben an der Wunde zu halten.

Es gibt verschiedene Arten von Kompressen.

  • Saugkompressen
  • Wundkompressen

Saugkompressen sind dicke Polster mit einem großen Saugvolumen. Das wird gerne direkt nach der OP verwendet, bei stark nässenden, eiternden Wunden, oder wenn Druck auf die Wunde abgemildert werden soll. Diese gibt es ebenfalls in steril und unsteril.

Ich selbst verwende die Wundkompresse auch noch um nach dem duschen die Wunde damit trocken zu tupfen.

Wichtiger Hinweis: Für eine schnelle Wundversorgung keine Papiertaschentücher nehmen. Diese fluseln im Gegensatz zu den Wundkompressen und verschmutzen die Wunde zusätzlich.

Fazit

Ich selbst nutze beide und die Sympathie liegt bei mir bei der DracoFix Kompresse. Das liegt daran dass ich hier keinen Kunststoff habe, was ich als lästig empfinde.

Die Hartmann-Kompresse zeichnet sich dadurch aus dass sie, wenn man sowieso die ganze Packung verbrauchen wird, angenehmer zu entnehmen ist.

Ansonsten sind das jeweils sich gleichende Kompressen die nach DIN gefertigt sind und sich in der Anwendung nicht unterscheiden.

Schreibe einen Kommentar